ANUJI - TRAINING

ANUJI bedeutet auf Lakota Lehrling/Schüler, der seinem Weg folgt.

ANUJI-TRAINING ist ein intensives Entspannungs- & Mentalttraining mit Ritualarbeit.

 

Das Training sollte von jedem Einzelnen so gebucht werden, wie es für ihn passend erscheint, denn nach jeder Trainingseinheit wird das Erlente zu Hause geübt und Schritt für Schritt umgesetzt. Das verinnerlichen einer Trainingseinheit kann 2-4 Wochen dauern.

 

Die Energie folgt der Aufmerksamkeit (Émile Coué).

Unser Gedanken steuern aktiv unser ganzes Leben und wirken sich auf unseren Körper aus.

 

Als Kurseinheit empfehle ich ein Halbtagesseminar von 3 Stunden zu EUR 110,00

(je nach anstehender Thematik in meinem Praxisraum oder in der freien Natur)

 

einige Themen des ANUJI-TRAININGS


Die Ursehnsucht eines jeden Menschen ist es zur Ruhe zu kommen.

Ist die Arbeit zuviel, das Leben zu stressig, ein Mangel an Geborgenheit und eine Sehnsucht nach Bindung da? So wird es auch in einer ruhigen Zeit - z.B. nach nach Feierabend und am Wochenende schwierig sein sich fallen lassen zu können und abzuschalten. Denn auch in Ruhephasen finden wir eine Zerrissenheit und können nicht aufhören unsere Gedanken kreisen zu lassen.

 

Das liegt zum einen darin, dass wir nicht den Moment leben und nicht das Hier und Jetzt spüren.

Sobald wir in einer Ruheposition sind überlegen wir was wir noch erledigen müssen, wie wir die Arbeit bewältigen können, was ansteht und noch besorgt werden muss. Auch plagen uns Ängste und Sorgen, ob wir alles richtig gemacht haben oder in der Zukunft machen werden.

 

Wir sind in Gedanken überall - nur nicht da wo unser Körper gerade ist.

Wir müssen lernen uns im Hier und Jetzt zu spüren

Dieses JETZT zu leben in dem alles in Ordnung ist.

IM JETZT LEBEN!


Auch misst sich unser Ego bei jeder Gelegenheit und setzt sich dabei selbst unter Druck.

Wir fragen uns ob wir richtig sind, genug leisten und erwirtschaften, gute Eltern sind, perfekte Partner, liebevolle Kinder und gewinnbringende Mitarbeiter. Wir vergleichen uns ständig mit anderen und setzen uns dabei permanent unter Druck. 

 

Wir wollen etwas darstellen und imponieren und fragen uns - wie komme ich an?

Werde ich genügend gesehen und wie nehmen wir andere wahr?

Dabei sollten wir uns fragen - wer bin ich?

Herauszufinden wer man selbst ist, lässt die Unzufriedenheit schwinden,

denn man nimmt Kontakt zur eigenen Seele auf.

Wenn ich bei mir bin - dann bin ich ganz ruhig und in meiner Mitte.

WER BIN ICH?

 


Womit verbringen wir unsere Qualitätszeit, in der wir unsere Freizeit leben können? Ist es uns bewusst, dass wir hier Meister unseres Lebens sein können, ohne uns von Fremdeinflüssen bestimmen zu lassen? Oder ist es so, dass wir uns unserer Qualitätszeit nicht bewusst sind und diese vor Medien verstreichen lassen, uns in Gesprächen verwickelt fühlen, die wir gerade nicht führen wollen und unsere Qualitätszeit nutzen um Dinge zu tun, die wir nicht wirklich tun möchten?

 

Wir gehen in unserer Alltagsroutine unter, ohne zu spüren, was unsere eigenen Bedüfnisse sind.

Wir sollten genau wissen, was uns gut tut und was uns stresst.

Wir sollten unsere freie Zeit nutzen für unseren Lebensweg und unsere freie zufriedene Gestaltung.

Denn in der Begeisterung, werde ich wach - möchte ich lernen und wecke meine Lebensfreude.

WAS BEGEISTERT MICH?


Warum be- und verurteilen wir so oft uns selbst und Andere? Genügen wir uns nicht? Spiegeln wir uns nicht gegenseitig? Wir können nicht enspannen und unsere Ruhe finden, wenn wir nicht aufhören zu bewerten. Wir sollten uns nicht über die Fehler eines anderen aufregen und uns in Streitereien vestricken.

 

Uns Menschen ist es nicht möglich nicht zu bewerten- wir können nichts dafür,

doch wir können lernen die Gedanken zu vermeintlichen Schwächen und Fehler die auftauchen

zu erkennen und uns anzuhalten nicht weiter zu bewerten.

Durch unsere Akzeptanz uns selbst und anderen gegenüber finden wir Ruhe.

FREI SEIN VON WERTEN!


In den Tag hinein zu leben ohne diesen gefüllt zu wissen, lässt Jahre an uns vorbeiziehen, deren Inhalt wir nicht mehr spüren können. Anstatt innezuhalten und uns nach unserem Weg zu fragen, rennen wir - wir gehen nicht. Ausgepowert und müde rennen wir immer weiter - getaktet von Arbeitgebern, der Gesellschaft und den Mahnungen unserer Mitmenschen, dass dies heute normal sei. Wir achten nicht mehr darauf ob wir unsere Berufung gefunden haben, oder ob wir unsere Träume leben. Wir rennen einfach weiter.

 

Innehalten und uns unseres Weges bewusst zu werden.

Wir sollten unsere Vision im Leben kennenlernen und uns daran machen dieser zur folgen.

Lebt man die eigenen Träume und Visionen - so lebt man seine Überzeugung

und weiß wofür man lebt.

LEBE DIE VISION

 


In Zeiten in denen wir uns einsam fühlen und ausgegrenzt, vielleicht ohne Partner sind, fühlen wir uns ungeliebt und nicht wahrgenommen. Die Suche nach Anerkennung im Außen bringt uns von uns selbst weg. Wir bekommen nicht die Wertschäftzung und Zusprüche, die wir erwarten und werden mit Schmerz und Trauer konfrontiert.

 

Wir suchen die Liebe im Außen, doch ist es ein wahrhaft großes

Geschenk zu erkennen, dass wir selbst Liebe sind.

Wir tragen die Liebe zu uns, in uns selbst.

Diese Liebe ist die reinste und tiefste Liebe der eigenen Seele.

SELBSTLIEBE


In unserer täglichen Hektik nehmen wir Menschen die Schätze unserer Erde nicht mehr wahr. Wir konsumieren lieber Waren, die wir uns leisten oder nicht leisten können. Der Irrglaube je mehr man hat, je reicher ist man - erkennen viele erst spät. Unser wirklicher Reichtum und unsere wirklichen Schätze liegen direkt vor unserer Haustür und müssen nur angenommen werden.

 

Wir suchen nach Schätzen, doch sehen wir unsere

Mutter Erde nicht, die uns täglich reich beschenkt.

Sie lässt unsere Wurzeln wachsen, unser Immunsystem stärken,

sie lässt den Wind uns zärtlich streicheln,

Düfte des Regens und der Blumen Träume in uns wecken

sie nährt uns und sie stärkt uns.

Auf Ihren Wiesen, Feldern, Wäder und Felsen

finden wir Ruhe und Geborgenheit.

MENTALE KRAFT AUS DER NATUR